Kategorie: TOXID

share

TOXID – TYPO3 und OXID eShop verbinden

Das letzte mal, dass wir in größerer Runde von der Verbindung von OXID und TYPO3 gesprochen haben, war beim OXID User-Treffen in Weilburg vergangenes Jahr.

Aber im Hintergrund hat sich einiges getan.

Wir haben inzwischen den ersten Shop, der die cURL-Integration einsetzt, auf die aktuelle Version 4.4.7 von OXID geupdatet. Das ausliefernde TYPO3 ist ebenfalls mit einer aktuellen Version unterwegs.

Wir haben eine laufende Demo über ein „echte Integration“ einem ersten Kunden präsentiert um das System mit einer SOAP-Integration zu verdeutlichen. Es können Artikel in TYPO3 eingelesen werden und dort als Content-Elemente platziert werden, man kann sich über TYPO3 einloggen (Single-Sign-On) und auch der Warenkorb kommt bereits in TYPO3 für den eingeloggten User an. Im Moment arbeiten wir an der Funktion um in TYPO3 Artikel in den Warenkorb zu legen. Für den Checkout-Prozess, die Entscheidung ist inzwischen gefallen, übernimmt wieder OXID, da wir dann alle Payment-Module etc. verwenden können, die für OXID vorhanden sind (unter anderem PayPal über eFire, Kreditkartenzahlung und Sofortüberweisung.de). Dasselbe gilt im Übrigen für die Benutzerseiten.

Eigene Website für das Projekt

Die Website http://toxid.org wurde heute in einer ganz einfachen Version von uns veröffentlicht. Dort werden wir in Zukunft die verschiedenen Konzepte gegenüberstellen und über den aktuellen Projektstatus berichten.

Wer möchte, kan uns auch auf Twitter folgen: toxid_interface.

…ja, wir wissen, dass wir Version 1 des cURL-Moduls zum Entwicklertreffen in Leipzig veröffentlichen wollten.
😉

share

Aktueller Stand von TOXID

Wie bereits angekündigt arbeiten wir zur Zeit an einer Schnittstelle zwischen dem Onlineshop OXID eSales und dem Content-Management-System TYPO3.

Nachdem die wichtigsten Funktionen stehen und ein erster Shop mit den neuen Funktionen ausgestattet ist, ist es an der Zeit einen Überblick über die Entwicklung und den aktuellen Stand zu geben.

TOXID Illustration

Grundlegendes:

Klar war von Anfang an, dass keiner der Systemkerne angefasst werden darf. Das gilt natürlich auch weiterhin. Es wird daher zwei Teile geben – einen für OXID und einen, der auf Seite von TYPO3 arbeitet. Beide Systeme sollen ihre Stärken voll ausspielen, wenn es um den Komfort bei der Bedienung und der Konfiguration geht.

Geändert hat sich ein wenig die Vorgehensweise. Bisher dachten wir an eine Single-Sign-On-Lösung, die es ermöglicht beide Systeme autarkt laufen zu lassen und als Besucher hin und her zu springen. Es hat sich jedoch gezeigt, dass die Entwicklung wesentlich leichter und schneller von statten geht, wenn der Shop als Master dient. Das heißt, es wird ein Modul geben, mit welchem man TYPO3-Seiten und Navigationen in OXID integrieren kann. TOXID wird die „fehlende“ CMS-Funktion von OXID zur Verfügung stellen.

Dazu werden die Seitenelemente, welche im Shop benötigt werden, über einen zusätzlichen Page-Type generiert und anschließend in OXID zur Verfügung gestellt.

Roadmap – Was es zu tun gilt:

Folgende Arbeiten werden wir bis zur ersten Veröffentlichung erledigen:

  • Verpacken der bereits bestehenden Funktionen für den Shop in ein Modul.
  • Erstellen von Smarty-Tags für die Integration der Elemente ins Template.
  • Domainumschreibung für die integrierten Seiten mit mod_rewrite.

Weitere Funktionen, die geplant sind:

  • Integration der Suche
  • Extension für TYPO3, sodass Produkte des Shops als Content-Elemente eingefügt werden können.
  • Dokumentation von Modul und Extension 😉
  • Unterstützung von Mehrsprachigkeit

Klar ist jetzt schon, dass TOXID nicht out of the box funktionieren wird. Wer sich jedoch ein wenig mit TYPO3 css-styled-content auskennt, wird die einfache Handhabung sicher zu schätzen wissen.

share

TYPO3 meets OXID eSales

TYPO3 ist bekanntermaßen bei uns immer häufiger das CMS der Wahl. Dafür gibt es genügend Anlässe, die wir vielleicht an anderer Stelle diskutieren wollen.

Auf der anderen Seite steht die Onlineshop-Lösunge „OXID eSales“ seit Herbst 2008 als Open-Source-Lösung bereit. Für den deutschen Markt ist man mit damit sicher oft besser aufgehoben als mit dem derzeit sehr poulären Konkurrenten Magento. Doch auch das soll an anderer Stelle diskutiert werden.

Worum es heute gehen soll, ist eine Schnittstelle mit der sich OXID eSales und TYPO3 zu verbinden lassen.

TOXID (so der Arbeitstitel) soll  diese Verbindung herstellen (ähnliches wie typogento für TYPO3 und Magento). Folgende Liste von Grundfunktionen ist derzeit angedacht:

  • Single-Sign-On für die Systeme
  • Einblenden des Warenkorbs in TYPO3
  • Einblenden von Artikelinformationen als Content-Element
    (am  Liebsten mit Templatevorlage zum Auswählen)
  • Einblenden von dynamischen Artikelempfehlungen

Warum das Ganze?

Ich bin der Meinung, dass nicht ein einziges System alles anbieten kann. Vielmehr sollten unterschiedliche Systeme, die sich auf gewisse Kernfunktionen konzentrieren, sauber verknüpft werden.

Wenn ich einen Blog erstellen möchte, werde ich dazu (wie hier ja auch) WordPress oder ein anderes Blogsystem vorziehen (mehr dazu bei zeitgeist).

Für ein CMS mit viel, von Redakteuren geschriebenem Inhalt wäre voraussichtlich TYPO3 das System der Wahl, während bei einer Lösung mit viel benutzergeneriertem Inhalt wohl Drupal in die engere Wahl kommen würde.

Und will ich einen Shop aufbauen, würde ich dazu nach heutigem Stand magento oder eben OXID eSales verwenden.

Klar kann TYPO3 auch als Blog-System verwendet werden und bietet sogar zwei verschiedene Shopextensions an – gegen WordPress oder OXID wird es aber immer noch ganz klar verlieren.

Haben Sie andersherum einmal versucht mit OXID Inhaltsseiten zu erstellen? Sie werden sich TYPO3 wünschen! 😉

Denn das ist nicht die Aufgabe, für die OXID eSales gemacht wurde.

Ergo TOXID!

Bedingung, die wir bei der Entwicklung berücksichtigen wollen, ist ganz klar, dass der Kern beider Systeme nicht angefasst werden darf.

Über weitere Hinweise und Wünsche sind wir sehr dankbar.