share

Politiker und Ihre Webseiten in Sachsen-Anhalt

Wir sind bekanntermaßen keine Freunde davon lokale Jobs ausschließlich lokal zu vergeben. Dennoch verfolgen wir natürlich die Aktionen der Kreativwirtschaftsverbände in Sachsen-Anhalt sehr aktiv.

Da werden Reden geschwungen, Maßnahmen umgesetzt, Webseiten gebaut, Verbände gegründet und unterstützt. Und dann kommt die Realität, so wie neulich bei uns:

Screenshot der Twitternachrichten von @wahl_beobachter

Da der Relaunch der Seite der Grünen Fraktion Sachsen-Anhalt auch in der Netzgemeinde sehr gut ankommt, haben wir eine Anfrage über den Relaunch der Seite einer/s anderen Landespolitikers/in (MdL) bekommen. Ebenfalls basierend auf TYPO3, ebenfalls Responsive; Migration der bestehende Inhalte eingeschlossen.

Nach einem Anruf war schnell klar, wir kommen nicht zusammen: „Wir wollen keine 1.000,- Euro ausgeben.“

Da frage ich mich ernsthaft, ob man sich nur einmal kurz über die Arbeit, die gefordert wird, Gedanken gemacht hat.

Schauen wir uns doch mal die minimalen Aufwände an:

Leistung geschätzter Aufwand
Vorarbeiten und Angebot 6 Stunden
Layout (Responsive) 16 Stunden
Präsentation 4 Stunden
Nacharbeiten Änderungen & Freigabe 8 Stunden
TYPO3 Template-Entwicklung 16 Stunden
Migration der Inhalte 8 Stunden
Going-Live / Nacharbeiten 4 Stunden
Summe 64 Stunden

 

Unter diesem Aufwand wird es wohl einfach nicht zu machen sein. Der ein oder andere Freelancer kalkuliert evtl. die Angebotserstellung nicht mit ein, wir als Agentur rechnen natürlich mit Vollkosten.
Gehen wir dann guten Willens doch von 1.000,- Euro aus, lande ich bei einem Stundensatz von 15,63 Euro.

Davon bezahlen wir als Agentur unsere Mitarbeiter, Lohnnebenkosten, Arbeitsplatzausstattung, etc. Bei uns ist der Faktor branchenüblich etwa 2,2 zum Mitarbeiterbrutto. Macht also 7,10 Euro Mitarbeiterbrutto.
Um auf ein Gehalt von 2.500 Euro brutto zu kommen, müssen die Kollegen 352 Stunden pro Monat beziehungsweise 16 Stunden / Tag arbeiten.

Wie genau war das mit der Förderung der Kreativwirtschaft?

Ich will mich grundsätzlich gar nicht beschweren, wir sind mit Aufträgen aus der freien Wirtschaft gut versorgt. Was mir jedoch gehörig auf die Nerven geht, ist das ständige Rufen nach Fördertöpfen und Maßnahmen, die verpuffen. Brauchen wir alles nicht. Wenn alle „non-profit Einrichtungen“ die Aufwände, die entstehen fair vergüten, hat die Kreativwirtschaft weit mehr davon.

Joscha Krug ist Gründer und Geschäftsführer der marmalade GmbH aus Magdeburg. Mit seinem stetig wachsenden Team realisiert er schon seit 2009 E-Commerce Projekte mit OXID eShop und Shopware. Er ist Autor der beiden OXID Bücher, erschienen bei o'Reilly.

5 Kommentare zu:

Politiker und Ihre Webseiten in Sachsen-Anhalt

  • Bastian Ehl

    Wobei deine Kalkulation wirklich auch nur eine absolute Basis-Seite beinhaltet. Saubere, zeitgemäße Gestaltung benötigt alleine schon den genannten Aufwand. Ohne eine Zeile Code.

  • Joscha Krug Artikelautor

    Hallo Bastian,
    du hast natürlich vollkommen recht: In der Regel kommt man bei solch einem Projekt nicht mit den genannten Zeit hin. Ich wollte aber die Diskussion um „das ist viel zu hoch, wir können das mit weniger“ vermeiden und habe daher sehr „positiv“ gerechnet.

  • Kommentare geschlossen.