share

Banner auf „dasoertliche.de“ – ein Erfahrungsbericht

Im Laufe des letzten Jahres bekamen wir einen Anruf, ob wir nicht mit einem Banner auf „dasoertliche.de“ vertreten sein wollten.

Der Preis war ok (69,- Euro / netto für ein Jahr unter 5 Suchbegriffen) und ich dachte mir, „wollen wir es mal auf einen Versuch ankommen lassen“. Gesagt, getan. Der Vertreter kam persönlich vorbei, ich schickte ihm den erstellten Banner und wir vereinbarten die Suchworte. Unter anderem „Webdesign“ im Ort „Magdeburg“. Gezeigt wurde uns außerdem eine Seite mit entsprechenden Bannern.

Zum vereinbarten Zeitpunkt wurde das Banner eingefügt und auf den Hinweis, dass man unter der deutschen Schreibweise www.marmelade.de nicht uns, sondern die Konkurrenz aus Freiburg findet, auch promt reagiert. Auf die Rückfrage, warum wir denn auf der Seite (immerhin ja richtiger Ort und richtige Branche) nicht auch mit einem Eintrag in der Liste stehen, sagte man uns, dass wir diese Leistung für etwas um die 300,- Euro gerne dazubuchen könnten – wohl gemerkt, nicht für einen Premiumeintrag, sondern einfach nur, um wie die anderen Agenturen eben auch in der Liste zu stehen.

marmalade.de-Banner für das Örtliche Da sich für die Suchworte wohl niemand fand, der das Örtliche einem ähnlichen Test unterziehen wollte – oder bereits schlauer war – „findet“ sich, statt lauter gleichberechtigter Banner, unser Kleiner rechts oben in der Ecke über zufälliger nicht Themenrelevanter großer Banner wieder.

Und so kam es denn, wie es kommen musste, dass bis heute kein einziger (!) Besucher über dasoertliche.de auf unsere Seite gekommen ist.

Letzte Woche kam ein Gutschein über 75,- Euro für Google-Adwords reingeflattert – das schreit doch förmlich nach einer Gegenprobe.

Joscha Krug ist Gründer und Geschäftsführer der marmalade GmbH aus Magdeburg. Mit seinem stetig wachsenden Team realisiert er schon seit 2009 E-Commerce Projekte mit OXID eShop und Shopware. Er ist Autor der beiden OXID Bücher, erschienen bei o'Reilly.

8 Kommentare zu:

Banner auf „dasoertliche.de“ – ein Erfahrungsbericht

  • Lena

    kann ich nicht ganz verstehen.
    du hast doch ein banner gekauft und nichts in der Trefferliste.
    bei marmelade kommt dein banner doch und bei marmelade kommt dein eintrag in der liste.
    ich hätte vielleicht das suchwort marmalade auch genommen – dann würde das banner immer kommen. zu dem finde ich dein banner nicht wirklich blickfangorientiert gestaltet.
    grüße lene – die, die gute erfahreungen mit einem banner auf dem örtlichen gehabt hat.

  • Joscha Krug

    Hallo Lene,
    na, das ist doch aber Unfug! Warum sollte ich Werbung schalten auf einer Seite, auf der nur mein Eintrag steht, wenn man nach meinem Namen sucht (übrigens, nachdem ich ihn selber über ein inzwischen neu hinzugekommenes „Eintrag hinzufügen“-Formular eingefügt habe). Dort suchen doch nur Leute, die den Firmennamen kennen und dort die Nummer nachschlagen wollen – warum sollte ich dafür ein Banner schalten?

    Ich bin, vielleicht etwas naiv, davon ausgegangen, dass ein Werbeangebot von dasÖrtliche.de so gestrickt wird, dass es sinnvoll ist. Ich kann ja auch versuchen, meinen Neukunden ein Hostingpaket zu verkaufen und hinterher sagen „Ja, wenn Sie eine Website dazu haben möchten, kostet das nochmal 300,- Euro.“. Dass das nicht unrecht ist, mag klar sein, aber der Kunde würde zurecht nie wieder ein Produkt bei mir kaufen, weil die Leistung, die ich anbiete erstmal „nicht funktioniert“ – nicht ihren Zweck erfüllt – werblich keine sinnvolle Investition ergibt.

    Ein anderes Thema ist natürlich die Gestaltung des Banners. Hier bin ich offen für jegliche Vorschläge! Wie sieht denn deiner aus? Was wäre dein Tipp?

    Oder ist das vielleicht branchenspezifisch? Sucht man eine Webagentur (so wäre meine Erwartung zumindest) eher über Google, denn über dasÖrtliche.de? In welcher Branche bist denn du tätig?

    Gruß Joscha

  • anon

    Viel spannender als die Tatsache, das kein Mensch über diesen Banner auf Deine Seite fand, wäre zu wissen, wie oft Dein Banner überhaupt ausgeliefert (Views) wurde.
    Frag doch mal nach.
    Außerdem solltest Du nochmals nachhaken, wenn Du schon ein Suchwortbanner buchst, ob nicht wenigstens bei den gebuchten Suchwörtern Dein Standardeintrag (Das ist der in der Liste) erscheinen kann.Kostenlos versteht sich! Bei der Suche nach Marmelade kommt es nämlich zu einem sog. „Nulltreffer“. Daran sind die überhaupt nicht interessiert. Da ist es schon besser, wenn zumindest ein Eintrag im Ergebnis erscheint. Wenn das dann auch noch ein zahlender Bannerkunde ist -umso besser-.. Frag einfach nochmal nach (nicht beim aussendienstmenschen, sondern beim Verlag selbst.)
    Dann solltest Du Deinen kostenlosen Standardeintrag bei deinem Provider (Telekom??) optimieren. Bitte darum, den wie folgt anzulegen:
    Joscha Krug
    Internetagentur (oder ähnlich) marmalade.de
    Gellertstr. 5
    Tel.: 0391 / 559 050 77
    Fax: 0391 / 559 050 79

    Gruß
    Anon

  • Joscha Krug

    Hallo Anon,

    genau das habe ich ja versucht (direkt beim Ansprechpartner der Magdeburger Medien), mit eben dem erwähnten Augaeng (kostet extra).

    Den Tipp, dass über den Provider zu optimieren, werde ich gleich mal umsetzen.

    Auch bei den Views werde ich mal nachhaken und berichten.

    Gruß Joscha

  • Joscha Krug

    Also die Änderung über den Provider (Alice) ging schon mal ganz einfach und sehr freundlich durch.

    Die Anfrage an „die Schlütersche“ ist gestellt. Mal schauen, wie deren Antwort lautet.

  • anon

    Da ist ja jetzt auch schon ne komplette Mondphase drüber. Und, hat sich was getan?

  • Schwabe

    Meine Meinung zum Örtlichen, und wie sie alle heissen,- Finger weg.

    Ich sehe das so, dass die anfallenen Kosten in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen. Habe schon oft von Unternehmen gehört, dass diese wohl einen Eintrag buchten, teils auch nur, weil Sie der Annahme waren, jeder würde dort suchen und es würde von Unternehmen ohnehin erwartet, dort vertreten zu sein.

    Schmarrn!!! Das Geld liesse sich besser investieren. Z.B. in Linkbuildingmassnahmen, welche vom Nutzen her sicher mehr bringen. Nämlich tatsächliche Besucher.

    Grüsse

  • Joscha Krug

    Genau dies war der Versuch. Als beratende Agentur haben wir dies versucht zu verifizieren, indem wir tatsächlich dort eine Anzeige geschaltet haben.

    Das Ergebnis entsprach leider unseren Erwartungen.

  • Kommentare geschlossen.