Kategorie: Diskussionen zum Internet

share

mobile Commerce: responsive Webdesign versus mobile Template

Auf dem Weg zur OXID Commons ist es Zeit, sich Gedanken zu den unterschiedlichen Themen der letzten Wochen zu machen. Einen Auszug möchte ich hier gerne näher ausführen. Was unser Team in letzter Zeit sehr beschäftigt hat, war das Release der neuen Version unseres mobile Templates für den OXID eShop – OXMOB 2.0 steht zum Download bereit.

Wer im Forum hin und wieder mitliest und die Diskussionen der letzten Wochen verfolgt hat, dem ist sicher nicht entgangen, dass das Thema „responsive Webdesign (RWD)“ in Communitys heiß diskutiert wird. Soweit ich das überblicke, stehen derzeit drei entsprechende Templates zur Verfügung, die diesen Ansatz für OXID verfolgen. Auf der anderen Seite gibt es zwei mobile Templates – sowohl das bereits erwähnte OXMOB als auch das von der Agentur DigiDesk entwickelte mo4free.

Die Fragen, die sich aufdrängen:

  • Wann nehme ich was?
  • Wo sind die Unterschiede?

Responsive Webdesign – ein Template für alle Fälle

Wer seinen Shop heute neu gestaltet oder überarbeitet, sollte einige Aspekte beachten. Die unterschiedlichen Größen und Auflösungen der Monitore und Endgeräte nehmen stetig zu. Der Markt wird kleinteiliger. Die Retina Displays von Apple bringen einen weiteren Aspekt ins Spiel, der sich hier mit einsortieren lässt.

Bei der Umsetzung einer responsiven Variante entstehen zu Beginn zusätzliche Aufwände: In der Designphase müssen alle unterschiedlichen Versionen durchdacht und gestaltet werden. Bei der Umsetzung müssen die Breakingpoints (die Stelle, an der die Elemente neu angeordnet werden) korrekt gesetzt und die unterschiedlichen CSS-Eigenschaften gecodet werden. Diese lassen sich zum Teil durch die Verwendung der Responsive Frameworks wie Foundation, Twitter Bootstrap oder andere mindern. Ein fertiges Template, auf dem man aufsetzen kann, kann den Entwicklungsaufwand nochmals reduzieren.

Belohnt wird man dadurch, dass nur ein Template gepflegt werden muss und dem User quasi ohne Zusatzaufwände alle Funktionen zur Verfügung stehen.

Der Nachteil: Wer heute schon einen Shop hat und das Desktop-Template so belassen möchte, ist gezwungen, dieses dennoch komplett zu überarbeiten.

mobile Template – Spezialist für mobile Endgeräte

Im Gegensatz zum Allrounder wird beim mobile Template eine speziell für die mobilen Endgeräte optimierte Seite ausgeliefert. Auch hierbei entstehen zusätzliche Aufwände bei der Gestaltung und Umsetzung. Diese können jedoch unabhängig von der Hauptseite vorgenommen und auch nachträglich implementiert oder angepasst werden, ohne die Desktop-Version zu beeinflussen.

Im mobile Template werden nur die mobil benötigten Elemente übertragen, wodurch das zu übertragende Datenvolumen deutlich sinkt. Im Vergleich zu einem Standard Azure mit 9,8 KB auf der Startseite kommt zum Beispiel OXMOB 2.0 mit 4,6 KB Daten aus. Etwas, das auf einem Desktop mit schneller DSL-Verbindung keine Rolle spielt, gerade aber bei langsameren Verbindungen unterwegs wesentlich zum Tragen kommt.

Weiterer Aspekt: Gezieltes Einschränken ist nicht nur beim Datenvolumen wichtig, sondern auch, wenn man die Conversion verbessern möchte. Betrachtet man die Anforderung an einen mobilen Checkout, so ist es noch viel schwieriger, die User hier zum Kaufabschluss zu bringen. Eine Möglichkeit bietet die Einschränkung der Pflichtfelder im Checkout oder die gezielte Angabe des Input-Types (trifft natürlich auch auf die responsive Lösung zu), dies erleichtert dem User die Eingabe der Daten durch das automatisch angepasste Tastaturlayout.

Des Weiteren lassen sich zum Beispiel einige Zahlarten ausschließen, die sich auf mobilen Endgeräten keiner großen Akzeptanz erfreuen. Denn was nützt die beste mobil optimierte Seite, wenn sich die Seite zum Abschluss des Payments nicht vernünftig bedienen lässt.

Doch nicht nur durch Reduktion der Funktionen lässt sich die Seite verbessern. Gestensteuerungen zum Bedienen der Slider, zum Browsen zwischen den Bildern und Artikeln einer Kategorie ermöglichen den Usern ein einfaches Navigieren durch die Seite.

Die Conversion Optimierungen lassen sich hier viel gezielter angehen und umsetzen – auch wenn dies unter Umständen mit dem Aufwand eines zusätzlichen Templates verbunden ist.

Fazit

Ich rate allen, die einen Relaunch ihres Shops angehen, sich mit ihrer Agentur über das Thema Responsive-Lösung zu unterhalten. Die unterschiedlichen Bildschirmgrößen lassen sich so am besten angehen und die Frage „auf welche Bildschirmgröße sollen wir optimieren“ ist nicht mehr zeitgemäß.

Unabhängig davon kommt der, der ernsthaft Verkäufe auf Smartphones erzielen möchte, nicht an einer separaten mobilen Lösung vorbei. Touch-optimierte Steuerung, reduziertes Datenvolumen und eine vereinfachte Bedienung sind wesentliche Merkmale für den mobilen E-Commerce. Im Idealfall besteht das mobile Template wiederum aus einer responsive Lösung, die Smartphone und Tablet individuell bedient.

share

Nächster OXID Entwicklerstammtisch in Frankfurt

Bereits im März 2011 fand in Leipzig der erste lokale OXID Entwicklerstammtisch statt. Angesprochen waren Internetagenturen, Shop-Entwickler und OXID Partner aus der Region, sich zu treffen um Ideen und Erfahrungen auszutauschen. Wir waren selbst mit dabei und es kamen sehr interessante Gespräche zustande.

“Die Stammtische dienen dazu, die Zusammenarbeit der Entwickler in den einzelnen Regionen zu fördern, interessante Projekte aufzudecken und in andere Communities einzutauchen“, sagte Marco Steinhäuser, Community Guide bei OXID eSales und Organisator des ersten Entwicklerstammtisches.

Der nächste Stammtisch findet nun am 08. Juli 2011 in Frankfurt, organisiert von der Agentur Conpark, statt. Weitere Informationen zum Ablauf und Anmeldung unter www.ecommerce-lounge.de. Im weiteren Verlauf sollen Entwicklertreffen in Berlin, Hamburg, Köln, München und Stuttgart folgen.

Wir sind dabei und freuen uns auf Frankfurt.

share

Git auf Synology DS410 installieren

„Versionskontrolle“ war lange ein Thema, dass wir vor uns her geschoben haben. Endlich bin ich es angegangen und habe Git auf unserer Synology Diskstation 410 installiert. Zum einen hat es dort Platz, zum anderen erreicht man die auch übers Netz.

Äußerst hilfreich war hierbei die Anleitung von „Stop Reading Here!“, welche sich jedoch in eininigen Punkten unterscheidet.
 

1) Benutzer & gemeinsamen Ordner anlegen, SSH aktivieren

Als erstes legen wir einen neuen Benutzer „Gituser“ und eine neue Freigabe „git“ an.
Dazu einfach in die Managementoberfläche einloggen und unter „Berechtigungen“->“Benutzer“ und ->“Gemeinsamer Ordner“ wie gewohnt anlegen.
Unter „Netzwerkdienste“->“Terminal“ SSH aktivieren.
 

2) Benutzer-Account einrichten

Per SSH mit der DiskStation verbinden (Ich verwende hierzu PuTTY) und als „root“ mit dem Adminpasswort einloggen.
Jetzt passen wird die Datei „/etc/passwd“ an, um auch dem Benutzer „Gituser“ Zugriff per SSH zu ermöglichen. Am Ende die Datei ändern auf


Gituser:x:1040:100:Git Client:/var/services/homes/Gituser:/bin/sh

 

3) Git Installation

Als nächstes Konfigurieren wir die zusätzlichen Software Repositories.
Dazu wechseln wir in unsere Freigabe „git“…

cd /volume1/git

…und kopieren dorthin die Bootstrappingdatei. ACHTUNG! die Datei muss zum Prozessort passen! Also hier den Prozessor ermitteln und hier die entsprechende Datei ermitteln. Für die DiskStation 410 sieht das dann so aus:

wget http://ipkg.nslu2-linux.org/feeds/optware/syno-e500/cross/unstable/syno-e500-bootstrap_1.2-7_powerpc.xsh

Diese installieren wir jetzt mit

sh syno-e500-bootstrap_1.2-7_powerpc.xsh

Nach der Installation aktualisieren wir den Index ganz einfach mit..

ipkg update

…und installieren Git mit…

ipkg install git

… das kann etwas dauern…

…das wars dann aber auch schon!

share

WikiRebels – Fernseh-Reportage über Wikileaks

WikiLeaks ist in aller Munde. Kaum jemand konnte sich die letzten Tage diesem Thema entziehen – so natürlich auch wir.

Ich persönlich weiß nicht so recht, was ich von den letzten Veröffentlichungen halten soll. Sind dies wirklich Dokumente, die der Allgemeinheit einen Nutzen bringen? Sind das Informationen, die der Demokratie nützlich sind?

Eine ähnliche Frage wird auch am Ende der Reportage gestellt. Diese ist bis zum 13. Dezember beim schwedischen Sender „SVT“ online zu sehen. Wie nicht anders zu erwarten war, hat diese inzwischen auch den Weg auf Youtube gefunden und ist dort in 4 Teilen abzurufen.

die Reportage WikiRebels jetzt anschauenVorschaubilder der Reportage WikiRebels

Eine ganz andere Frage ist jedoch der Umgang mit den Betreibern. Druck zu erzeugen indem man Konten sperrt, Server abschaltet, Domains löscht oder deren Aufruf unterbindet ist mit Sicherheit keine adäquate Reaktion auf solch eine Veröffentlichung. Ganz im Gegenteil erreicht man so ein unglaubliches Wachstum, wie Gregor von vis4.net sehr schön aufbereitet hat. Dies zeigt einmal mehr, wie ungeschickt Regierungen auf solche Vorfälle reagieren und wie wenig sie dich virale Macht des Internet verstehen – zum Glück.