share

Odoo for marmalade – twam #55

Odoo for marmalade

In dieser Woche hat uns Lars Lifson von der Intero Technologies GmbH einen Besuch in Magdeburg abgestattet. Dabei ging es zur Abwechslung mal um unsere eigene IT-Infrastruktur und das effizientere Management von ERP-Daten. Bereits seit Ende letzten Jahres setzt die marmalade dafür das Open Source ERP-System Odoo ein. Nach einem guten dreiviertel Jahr, in dem wir unsere Erfahrungen mit Odoo sammeln konnten, war es nun an der Zeit, die Anwendung weiter auszubauen und den Umgang mit Kunden- und Unternehmensdaten mit Hilfe von Odoo weiter zu strukturieren. Dafür stand uns Lars in einem 1-Tages-Workshop mit Rat und Tat zur Seite und hat aus seiner neutralen Sicht und als Experte des Open Source ERP-Systems wertvolle Hinweise liefern können. In der kommenden Zeit geht es an das Finetuning. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

share

Office escape Tag 5 – Das große Finale

Heute Morgen haben sich die Arbeitsgruppen ein letztes Mal zusammengefunden, um die finalen Arbeiten in den einzelnen Projektgruppen vorzunehmen. Gegen 11 Uhr kamen alle im „Oval Office“ unseres Hauses zur Präsentation ihrer Arbeitsergebnisse zusammen.

Status Monitor

Das Status-Monitor-Team mit Gediminas, André und Joscha ist mit dem erreichten Endergebnis sehr zufrieden. Die Datenanzeige aus Mite oder auch Youtrack läuft reibungslos. Bereits in der kommenden Woche geht es an die Beschaffung der nötigen Hardware, so dass jedes Büro mit einem Status-Monitor ausgestattet wird. Doch damit nicht genug. Natürlich kann die Datenanzeige auch pro Büro und je nach Bedarf, ob aus Management- oder Entwicklersicht, individueller angepasst werden. Diese Aufgabe hat sich das Team für die kommende Zeit vorgenommen.

André präsentiert die Ergebnisse des Status-Monitor-Teams

André präsentiert die Ergebnisse des Status-Monitor-Teams

CMS-Gruppe stellt Concrete5 vor

Wie bereits gestern erwähnt, hat das CMS Concrete5 das Team um Kathrina, Alexander, Eimantas und Michael überzeugt.

Michael bei der Übersicht aller verglichenen Systeme

Michael zeigt nochmals eine Übersicht aller verglichenen Systeme mit ihren Vor- und Nachteilen

Alexander hat in seiner Präsentation das Look&Feel der marmalade-Webseite übernommen und anhand dessen demonstrieren können, wie nutzerfreundlich Inhaltselemente auf der Oberfläche entstehen und bearbeitet werden können. Auch backendseitig konnten Eimantas und Michael zeigen, dass die Entstehung und Weiterverwendung einzelner Elemente leicht und mit wenig Aufwand von der Hand geht.

Alex präsentiert Concrete5

Alex präsentiert Concrete5 für die marmalade Webseite

VM-Management

Das Team um René, Jens, Benjamin und Stefan hat alle Arbeiten planmäßig abschließen können. Neben den Feinheiten „unter der Haube“ hat René die Ergebnisse für das Frontend präsentiert. Insgesamt besteht die wichtigste Herausforderung für die DB-Gruppe und ganz marmalade ab sofort darin, den Wissenstranfser rund um das Thema VM-Management weiter voranzubringen, damit auch andere Teammitglieder oder Neueinsteiger bei marmalade in der Lage sein werden, größtmöglichen Nutzen aus den Projektergebnissen zu ziehen.

René zeigt seine Ergebnisse für das Frontend

René zeigt seine Ergebnisse für das Frontend

Insgesamt sind alle drei Gruppen sehr zufrieden mit den erreichten Ergebnissen, zumal diese sehr zeitnah in der Praxis angewendet werden können. Wir alle hatten in sehr schöner Umgebung eine tolle und absolut produktive Woche. Ein Umstand, den wir unbedingt wiederholen sollten.

marmalade Team Event 2016

marmalade Team Event 2016

share

Office escape Tag 4 – Es geht an den Feinschliff

So langsam aber sicher biegen wir auf die Zielgerade ein. In den Projekten der Arbeitsgruppen wurden die letzten Aufgaben erledigt, bevor es morgen vormittag an den Feinschliff und die Präsentation der Ergebnisse geht.

Status-Monitor vor dem Abschluss

Gestern stellte das Status-Monitor-Team eine Verbindung zu Youtrack her unter Verwendung der Restful API. Über einen einfachen Widget können nun alle Tickets eines Projekts und des jeweiligen Status anzeigt werden. Für die Darstellung der Daten hat sich das Team für Bargrafen entschieden. Die Balken zeigen an, wie viele Tickets eines bestimmten Status auf ein Projekt kommen. Außerdem werkelte das Team mit Silex auch noch am Caching für die Widgets. Damit wird sehr viel Traffic bei der Datenaktualisierung eingespart.

Beim allmorgendlichen Daily

Beim allmorgendlichen Daily

VM-Management vor dem Abschluss

Die DB-Gruppe hat weiter fleißig an VMConfX gearbeitet. Während Stefan und Jens die Autorisierung finalisiert haben, und René sich weiter dem Frontend auf Basis von Ember.js widmete, hat Benjamin noch einmal das Daten- und Manifest-Modell refaktorisiert, um die De-/Serialisierung und Schema-Generierung zu vereinfachen.

Ein Zwischenstand wird vom VM-Management-Team präsentiert

Ein Zwischenstand wird vom VM-Management-Team präsentiert

CMS-Gruppe – Concrete5 hat vorerst überzeugt

Heute haben sich Eimantas, Micha, Alex und Katharina dem CMS-System Concrete5 (https://www.concrete5.org) gewidmet. Concrete5 basiert auf dem PHP-Framework Symfony und ist sehr verbreitet in Großbritannien. Da es einen Grund für diese Verbreitung geben muss hat sich das „Team-CMS“ an die Arbeit gemacht und ergründet, was Concrete5 so Tolles bietet.

Angesprochen hat sofort das sehr intuitive Backend mit vielen Drag-&-Drop Optionen. Dass die Seitengestaltung zum Großteil über sogenannte „blocks“, quasi einzeln verschiebbare Elemente wie z.B. Texte, Bilder, usw. abläuft, war anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftig. Schnell hat sich aber herausgestellt, dass man damit in kurzer Zeit eine sehr individuelle Gestaltung der gewünschten Seite vornehmen kann.

So konnte sich Alex daran machen einen ersten eigenen Block zu entwickeln und zu testen. Micha und Eimantas dagegen haben sich an eine Integration von Concrete5 in unser Toxid Modul gemacht und dabei erste vielversprechende Ergebnisse geliefert.

So lautet das vorläufige Fazit, dass Concrete5 diese Woche das Rennen gemacht hat und morgen dem Rest des Teams ausführlich präsentiert wird.

Heutiger Menu-Vorschlag „American“ Barbecue

Natürlich haben wir den Abend wieder nett ausklingen lassen. Diesmal bei einem „American“ Barbecue mit zünftigen Burgern, roasted Potatoes sowie viel Ketchup und Mayo.

Gedas und Alex beim wichtigsten Job des Tages

Gedas und Alex beim wichtigsten Job des Tages

share

Office escape Tag 3 – Indoor und Outdoor

Tag 3 haben wir aufgeteilt, am Vormittag gingen wir unseren üblichen Indoor-Aktivitäten an den Rechnern nach. Den Nachmittag haben wir uns für Outdoor-Atkivität reserviert. Es ging hinaus auf den See.

DB-Gruppe: Backend- und Frontendarbeiten gehen voran

Nach dem Frühstück haben Benjamin und René die Hochzeit des Front- mit dem Backends weiter vorangetrieben. Benjamin hat die Übertragung der Beschreibung für Eingabeformulare optimiert, während René die Verarbeitung auf Frontend-Seite abschließen konnte und mit dem Template für die Anzeige angefangen hat. Jens und Stefan haben den Download des VM-Paketes erstellt. Dieses enthält alle, für den Start der virtuellen Maschine, notwendigen Dateien. Des Weiteren wurde die Autorisierungslogik verbessert und nach unserem vorzüglichen Abendessen, der erste Endpunkt in der API abgesichert.

Contao ist sehr Ähnlich zu TYPO3

Nachdem sich das Team gestern bereits durch zwei CMS-Systeme gewuselt hat, standen heute Sulu (http://sulu.io/de) , sowie Contao (https://contao.org/de) auf dem Tagesplan.

Sulu ist ein relativ junges CMS auf Basis des PHP-Frameworks Symfony. Es bietet Multiside und Multilanguage und macht auch sonst einen guten Eindruck. Vor allem durch die Verwendung moderner Web-Technologien könnte es zu einem ernsthaften Player heranwachsen. Da die Community jedoch noch am wachsen ist, sollte man dem System einen Moment Zeit geben, um sich zu etablieren. Wir werden es aber im Auge behalten und seine Entwicklung beobachten.

Contao dagegen ist ein bereits ein über die Jahre gereiftes System mit einer großen Community und einer Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten. Wer sich die Zeit nimmt, kann mit Contao eine Menge Use-Cases abdecken. Gerade deswegen aber wirkt es auf uns sehr ähnlich zu TYPO3. Unser Ziel war es aber, ein schlankeres CMS zu finden.

Die CMS-Gruppe hat bei herrlichem Spätsommerwetter die Arbeit nach draußen verlegt.

Die CMS-Gruppe hat bei herrlichem Spätsommerwetter die Arbeit nach draußen verlegt.

Ob uns dies gelingt, wird sich noch zeigen. Morgen werfen wir einen Blick auf das vielversprechende Concrete5 (http://www.concrete5.org/) und sind gespannt, welche Eindrücke wir mitnehmen.

Die Widgets wurden eingebaut

Die Status-Monitor-Gruppe hat den gestrigen Vormittag genutzt, um sich wesentliche Bildschirm-Features vorzunehmen. Unter anderem werden nun einzelne Widgets (4 pro Screen) angezeigt. Über den ebenfalls eingebauten Slider lassen sich auf diese Weise weitere Anzeigen und Daten einblenden. André hat derweil das Feintuning am Raspberry Pi vorgenommen sowie die Dokumentation verfasst. Joschas Baustelle waren gestern das Backend sowie die Konfigurationsdatei. Außerdem gibt es nun einen Barchart für die Datenanzeige in einem Mite-Widget.

Gediminas und Joscha hochkonzentriert bei der Arbeit

Gediminas und Joscha hochkonzentriert bei der Arbeit

Outdoor Event: Rudern und Tretbootfahren

Den heutigen Nachmittag haben wir dazu reserviert, die Umgebung zu erkunden und die wunderschöne Naturkulisse nicht nur zu Lande, sondern auch zu Wasser zu genießen. Dafür haben wir uns Ruder- und Tretboote ausgeliehen.

Team-Meeting mal etwas anders

Team-Meeting mal etwas anders

 

share

Office escape Tag 2 – CMS October vs. Bolt

Tag zwei startete mit einem leckeren, ausgedehnten Frühstück gefolgt von dem obligatorischen Daily StandUp, in dem jede Gruppe kurz über ihren Tagesplan informiert.

VM-Management arbeitet an einer stabilen Basis

Die „DB“-Gruppe hat nach dem Frühstück direkt wieder die Köpfe zusammengesteckt um weiter am VM-Management zu arbeiten. Während Stefan und Jens die Autorisierungslogik und Teile der JSON-API für das Benutzer- und Rechte-Management impelementierten, haben René und Benjamin weiter an der Kommunikation zwischen Server und Frontend gefeilt. Insbesondere die geplante flexible Beschreibung der Eingabeformulare, mit der typenspezifische Templates und Frontendmodelle vermieden werden sollen, schafft neue und interessante Herausforderungen. Wir hoffen, bis morgen Abend eine erste publikumstaugliche Version hinzubekommen.

CMS Vergleich: October vs. Bolt

Das CMS-Team bei der Recherche und Diskussion der Vor- und Nachteile.

Das CMS-Team bei der Recherche und Diskussion der Vor- und Nachteile.

Heute haben sich Eimantas, Micha, Alex und Katharina die CMS-Systeme October https://octobercms.com/ und Bolt https://bolt.cm/ vorgenommenund auf ihre Benutzer- und Entwicklungsfreundlichkeit getestet.

October https://octobercms.com/ ist ein junges CMS-System, das auf dem PHP-Framework Laravel basiert und dessen Stabel-Version erst vor ein paar Monaten releast worden ist. Das Team war sich jedoch schnell einig, dass dieses CMS-System vor allem auf Entwickler als Anwender abzielt, da das Backend kaum ohne Programmierkenntnisse zu bedienen ist.

Das zweite CMS-System, dass sich das Team an diesem Tag angesehen hat, ist Bolt https://bolt.cm/. Bolt basiert auf dem PHP-Framework Symfony und schlägt sich was die Benutzerfreundlichkeit des Backendes angehet besser, stößt jedoch schnell an seine Grenzen beim Thema Mehrsprachigkeit, da es dafür von Hause aus keine Lösung mitbringt. Der Bau einer eigenen Lösung wäre möglich, wurde aber vom Team als unpraktisch und nicht alltagstauglich bewertet.

Es bleibt abzuwarten, ob das Team morgen von Contao https://contao.org/en/ und Sulu http://sulu.io/ mehr begeistert sein wird.

Status Monitor zeigt erste Daten

Zum Tagesabschluss zeigt der Monitor bereits erste Ergebnisse

Zum Tagesabschluss zeigt der Monitor bereits erste Ergebnisse

In der Status-Monitor-Gruppe sind wir heute ebenfalls einen großen Schritt voran gekommen. Gediminas hat die unterschiedlichen Charts in React-Komponenten überführt und einiges an Code refactored. Über den Server können damit nun einzelenen Elemente definiert werden werden. Diese haben wir auf 4 Elemente pro Screen fixiert um große und lesbare Graphen zu bekommen.

Joscha hat auf Serverseite ebenfalls einiges erweitert. Um Requests in den Quellsystem-Apis zu sparen (diese sind häufig limitiert wie beispielsweise die des SEO-Tools Sistrix) und natürlich auch die Performance zu erhöhen, haben wir Subrequests eingeführt, die den Symfony ReverseProxy nutzen und somit unterschiedliche Cachezeiten erlauben. Mit der Mite-API haben wir erste Tests mit echten Daten gemacht – so sehen wir bereits, wieviel Support-Aufwand die letzten Monate in OXSEARCH geflossen ist.

Um schnell mit echten Daten zu arbeiten und Front- und Backend zusammen zu führen haben wir auf dem Raspberry Pi auch den Server-Part aufgesetzt und mit einfachen Cronjobs eine Continious Integration-Umgebung aufgesetzt, die alle 5 Minuten die Git-Repositories auscheckt. Hat man sich einmal daran gewöhnt, will man so schnelle Release-Zyklen nicht mehr missen.

German Barbecue und Cola-Vertestung

Eimantas macht "German Barbecue" für alle

Eimantas macht „German Barbecue“ für alle

Wie jeden Tag hatte eine Gruppe die Aufgabe für das Abendessen zu sorgen. Heute Stand „German Barbecue“ auf dem Plan.

Cola Verkostung - keine ganz ernste Angelegenheit

Cola Verkostung – keine ganz ernste Angelegenheit

Zum Abschluss gabe es eine Cola-Blindverkostung. Wirklich eine nette Idee von André und Claudia. Unsere Favoriten und Ergebnisse gibt es später. Jetzt erstmal Abendprogramm bei Billard, Tischtennis und was das Haus sonst noch zu bieten hat.